21. Pfingstfestspiele

Tom Quaas

Link zu Theaterzirkus Dresden / Tom Quaas

Das Motto der diesjährige Pfingstfestspiele Batzdorf ist:
„Die Kubanische Woche“

vom Mittwoch dem 16. bis Pfingstmontag den 21. Mai 2018.

PROGRAMM

Mittwoch, 16 Mai

18 Uhr Eröffnung der FRÜHJAHRSAUSSTELLUNG KUBA ERLEBT mit Tom Quaas

20 Uhr Premiere von MANTECA/FETT

Donnerstag, 17. Mai

20 Uhr MANTECA/FETT

Freitag, 18. Mai

20 Uhr PLATERO UND ICH

22 Uhr MANTECA/FETT

Samstag, 19. Mai

17 Uhr ABDALA – EIN HELD DES 21. JAHRHUNDERTS

20 Uhr MANTECA/FETT

Pfingstsonntag, 20. Mai

17 Uhr WORKING SIN PROGRESS

20 Uhr MANTECA/FETT

Pfingstmontag, 21. Mai

14 Uhr EINFACH WEGGEHÄNGT

17 Uhr DIE RITTER DER TAFELRUNDE

18 Uhr DAS ZUSCHAUERGESPRÄCH

Kartenreservierung

 

FRÜHJAHRSAUSSTELLUNG KUBA ERLEBT

Zu sehen sind Werke von:
Angela Hampel – Fotografie
Anita Rempe – Druckgrafik
Frank Hruschka – Fotografie
Markus Retzlaff – Druckgrafik
Pit Müller – Zeichnungen / Druckgrafik
Stefan Schwarzer – Skizzen / Zeichnungen

MANTECA/FETT

Die Geschwister Dulce, Pucho und Celestino fliehen im Kuba der 1990er Jahre, welches durch den Zusammenbruch des Sozialismus in Europa, in existenzieller Not die „Spezialperiode in Friedenszeiten“ (Fidel Castro) durchlebt, vor eben dieser Realität hinter verschlossene Türen und Fenster ihrer Wohnung, in der sie ein Schwein großziehen. Es ist Silvesterabend, das Licht fällt immer wieder aus und angestoßen wird mit Zuckerwasser. Heute soll das Tier geschlachtet werden, um an das FETT zu kommen und dadurch das eigene Überleben zu sichern.

Vor diesem Hintergrund stellen die drei Figuren den Versuch dar, in grotesken Tiraden die erschütterte Welt zu erklären und eine gesellschaftliche Utopie in völliger Abgeschlossenheit zu entwickeln.

Albert Pedro Torrientes Stück ist dabei nicht nur auf den Erfahrungsrahmen Kubas beschränkt. Es erzählt Geschichten die in vielen Orten außerhalb unserer Wohlstandsinseln passieren können.

Regie: Arne Retzlaff | Darsteller: Kati Grasse, Carsten Linke, Renat Safiullin

Infos: Dauer ca 2 Stunden mit Pause. Deutsch und danach Spanisch:
Teil 1, deutsche Inszenierung: Regie: Arne Retzlaff | Darsteller: Kati Grasse, Carsten Linke, Renat Safiullin
Teil 2, kubanische Inszenierung: Regie: Freddys Núñez Estenoz | Darsteller: Teatro del Viento

Kartenreservierung

PLATERO UND ICH

Die Prosadichtung „Platero und ich“ (Platero y yo) schrieb der Literaturnobelpreisträger Juan Ramón Jiménez zwischen 1907 und 1916. Nach längerer Abwesenheit war der an Depressionen und Todesangst leidende Autor zurückgekehrt in seine andalusische Heimat und stellte dort fest, wie sehr sich sein Blick auf das Alltägliche, auf Natur und Menschen verändert hatte. In der Geschichte des silberfarbenen Esels Platero verarbeitet er Kindheitserinnerungen und neue Einsichten über Schönheit und Vergänglichkeit des Lebens.

Text: Juan Ramón Jiménez | Sprecher: Thomas Stecher | Gitarre: Elke Jahn

Kartenreservierung

ABDALA – EIN HELD DES 21. JAHRHUNDERTS

Nach einem Text von José Martí, dem Nationalhelden Kubas.
Pedro Abdala ist der Held oder der Anti-Held der Geschichte um die Bewohner eines Stadtviertels am Rande Havannas. Sie wollen ihren Ort verteidigen und einem Regime die Stirn bieten, dass alles versucht zu zerstören, was sie als Teil ihres Erbes betrachten. Eines Erbes, aufgebaut auf den alltäglichen Schmerzen und Opfern. Vielleicht steht dieses oder die Art zu leben im Gegensatz zu den aufgezwungenen Gesetzen des Systems und vielleicht ist das Leben oder Überleben durch den Schwarzmarkt nicht die beste Option für diese Menschen. Aber gibt es einen anderen Weg?

Text und Regie: Freddys Núñez Estenoz | Ausstattung: Luis Ricardo Faura
Darsteller: Josvani González, Miriela Alvarez, Marian Rollan, Larha Cruz, Vladimir del Risco, Nora Rodríguez, Luis Ramírez, José Fornet, Sissi Delgado, Yeisa Hevia

Infos: Dauer 70 min, Originalsprache Spanisch, Untertitel Deutsch

Kartenreservierung

WORKING SIN PROGRESS

Es ist eine fragmentarische Geschichte. Sechs Personen betrachten die Insel Kuba von der Zukunft aus. Was ist von diesem vermeintlichen „Paradies auf Erden“ geblieben? Mittels unterschiedlicher Bilder entsteht ein Schauspiel, das man wie eine historische Bestandsaufnahme des kubanischen Lebens sehen kann. Die kubanische Inszenierung versucht weder Lösungen aufzuzeigen, noch moralisierende Lektionen zu erteilen. Sie zeigt, vielleicht von der gnadenlosesten Wirklichkeit ausgehend, ein Leben, das am Abtriften ist und das in der eigenen Agonie erstickt.

Text, Ausstattung und Regie: Freddys Núñez Estenoz
Darsteller: Vladimir del Risco, Luis Ramírez, José Fornet, Marian Rollan, Nora Rodríguez, Yeisa Hevia

Infos: Dauer 60 min, Deutsche Einspieler (zwischen den Szenen)

Kartenreservierung

EINFACH WEGGEHÄNGT (Familienstück)

Pepita Jimenez ist das atemberaubende, funkelnde, helle, blendende und ein wenig arrogante Kleid einer berühmten kubanischen Opernsängerin. Otto ist der zerstörte, gebrochene, ausgefranste und ein wenig ausgefallene Anzug eines Clowns. Beide hängen seit Jahrzehnten am Kleiderständer in einem alten Opernhaus. Die Tage vergehen, bis eines Tages …
Humor- und fantasievoll tauchen wir in eine unbekannte Welt ein, in der die Kostüme ihr eigenes Leben führen. Sie lachen, weinen, träumen und beklagen sich über dies und das – so wie jeder andere mit einer Seele eben auch es macht.

Konzept & Bühnenbild: nimú Theatre | Schauspieler: I. Fas Fita & J. Stubenvoll
Musik: Florian Mönks | Choreographie: Lionel Menard | Lichtdesign: Luigi Kovacs
Kostüme: Janna Heilmann, Produktion: Irene Fas Fita

Kartenreservierung

DIE RITTER DER TAFELRUNDE

König Arthur ist alt geworden, sein Sohn weigert sich, die ihm zugedachte Position in einem Reich einzunehmen, das seine Identität verloren hat und dabei ist, die Zukunft als Nation zu verspielen. Aber wenn das Reich fortdauern soll, muss einer die Zügel in die Hand nehmen…

Die Ritter der Tafelrunde wurde 1989 in Dresden uraufgeführt und erweist sich heute auch für Kuba als ein hochbrisanter Stoff. In der kubanischen Fassung ist das Stück allerdings ein Schauspiel, das sich an den Rändern des Kabaretts bewegt. Regisseur Freddys Núñez Estenoz nutzt satirische Elemente, um die komplexe Geschichte greifbar und verständlich zu machen und das Publikum ist in diesem Prozess nicht nur passiver Zuschauer, sondern wird direkter und lebendiger Teil einer öffentlichen Debatte.

Stück: Christoph Hein | Regie: Freddys Núñez Estenoz
Darsteller: Josvani González, Sissi Delgado, Miriela Alvares, José Fornet, Luis Ramírez, Nora Rodríguez, Larha Cruz, Marian Rollan, Vladimir del Risco | Sängerinnen: Nora Rodríguez, Larha Cruz, Yeisa Hevia

FREDDYS NÚÑEZ ESTENOZ wurde 1976 in Kuba geboren. 1999 gründete er das “Teatro del Viento” in der Stadt Camagüey und ist seitdem sein Leiter, ist als Autor und immer wieder auch als Regisseur tätig. Seit 2011 ist Estenoz zudem Präsident des Nationalen Theaterfestivals in Kuba, er arbeitet als Dozent für Schauspiel und Dramaturgie und auch an und mit anderen Theatern in Kuba. Er gewann zahlreiche Preise und Auszeichnungen, u.a. für das beste Stück und die beste Inszenierung

Infos: Dauer 70 min, mit Tom Quaas als Mitspieler und Übersetzer.

Kartenreservierung

Lage des Schloss Batzdorf

Anreisemöglichkeiten

Das Schloß öffnet seine Tore:

ab 2 Stunden vor Beginn der Veranstaltung bis in die späten Abendstunden.
Für Speisen und Getränke ist gesorgt.

Infos & Kontakt:

Telefon-Festnetz: 03521 459 1951
Mail-Adresse: service[ät]schloss-batzdorf.de

Mit Unterstützung von

STÖVER Veranstaltungsservice www.stoeverinfo.de

Kommentare sind geschlossen